Wie man auf Reisen Geld mit Fotos verdienen kann

Eine Frage, die viele beschäftigt ist wie man auf Reisen Geld mit Fotos verdienen kann. Der Grundgedanke klingt super, wenn man die Bilder die man eh schon auf den Reisen macht direkt monetisieren kann um so eventuell einen Teil der Reisen davon bezahlen zu können oder zumindest weniger arbeiten muss.
Doch was für Wege auf Reisen Geld mit Fotos zu verdienen gibt es überhaupt und welche kann man auch von unterwegs aus machen?
Ich habe hier versucht einige gängigen Methoden einmal aufzulisten und meine Erfahrungen damit zu schildern.

Mit Stock- Fotos auf Reisen Geld verdienen

Über Stockfotografie schreibe ich ja schon recht häufig hier und meiner Meinung nach, ist dies der definitiv einfachste Weg, seine Fotos zu monetisieren. Jedoch würde ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass dies wie von Zauberhand das Konto füllt. Stockfotos sind viel Arbeit. Dennoch kann man sich damit nach und nach einen kleinen Nebenverdienst aufbauen.
So biete ich aktuell bei fünf unterschiedlichen Stockportalen, wie AdobeStock, Shutterstock, Getty Images/iStock, Alarmy und Dreamstime meine Bilder an.
Insgesamt mache ich diese seit Anfang diesen Jahres und habe jeweils ein Portfolio von 200 bis 500 Bilder online. Damit habe ich insgesamt ca. 35$ erwirtschaftet. Traurigerweise kann ich mir davon aber noch nichts auszahlen lassen, weil ich nicht einmal bei einem Anbieter die Auszahlungsgrenze erreicht habe.

Dennoch kann man dies von überall auf der Welt aus machen und vielleicht habt ihr ja gerade die Fotos, welche auf diesen Portalen zum Bestseller werden.

Wenn ihr mehr über meine Stockfoto-Erfahrungen lesen möchtet habe ich hier einen Beitrag über meine erste Bilanz nach 6 Monaten mit allen Zahlen für euch. 

Mit Pixabay auf Reisen Geld verdienen

In einem Artikel auf einem anderen Blog habe ich mal einen Beitrag darüber gelesen, dass man mit dem Anbieten von Bildern auf Pixabay sehr gutes Geld verdienen kann. Im Unterschied zu den normalen Stockportalen, gibt man dort seine Bilder kostenlos zur kommerziellen Nutzung frei. Dafür kann man allerdings via PayPal von den Nutzern der Bilder eine freiwillige Spende bekommen.
In dem von mir gelesenen Artikel hieß es, dass dort bei qualitativ hochwertigen Bildern sehr viele Spenden generiert werden.

Meine Erfahrungen sind bisher leider noch anders. Zwar habe ich aktuell nur 40 Bilder online, jedoch erzielten diese Bereits 2.669 Downloads und genau 0€ an Spenden.
Ich glaube, hier ist es ähnlich wie bei bei klassischen Stockfotos. Viele gute Bilder und eine Menge Zeit für ein wachsendes Portfolio könnten hier der Schlüssel zum Erfolg sein.

Falls euch Pixabay interessiert, hier geht es zu meinem Profil.

Einen Foto-Reise-Blog

Einen Foto- und/oder Reiseblog kann ich natürlich nur jedem ans Herz legen, denn wie man sieht, mache ich dies hier auch mit Leidenschaft gerne.
Allerdings kann ich euch auch da versprechen, ist es am Anfang sehr müßig Geld mit zu verdienen. Mein Blog hier existiert auch erst ein paar Monate und bis auf Server- und Webspacekosten ist noch nicht viel angefallen.
Dennoch macht es Spaß so ein Projekt anzufangen und man hat natürlich die Möglichkeit mit Werbebannern und einem Affiliateprogramm noch etwas dazuzuverdienen. Man wird vielleicht nicht reich und am Anfang sind es auch mal hier und da ein paar Euro, doch wenn man auch hier konstant dran Arbeitet und hochwertigen Content mit Mehrwert für die Leser schafft kann es sich schnell lohnen. Und vielleicht kennt ihr ja auch die besten Fotospots auf der gesamten Welt und habt damit tausende Leser täglich.
Ich würde mich für euch freuen.

Fotokooperationen mit Hotels und Firmen

Eine Erfahrung, die ich mit euch teilen möchte ist eine Kooperation mit Hotels und Firmen vom Reiseziel. Zwar ist dies keine “klassische” Methode um mit Fotos Geld auf einer Reise zu verdienen aber es ist ein Weg um die Reisekasse zu entlasten.

So gibt es hin und wieder Hotels die guten neuen Content in Form von Bildern, Videos Texten benötigen. Hier hat man dann häufig die Chance kostenlos zu übernachten und man macht dafür lediglich ein paar hochwertige Fotos.
Diese Methode hat mir schon das ein oder andere Mal gutes Geld an Orten gespart, an die ich eh reisen wollte.
Hier muss man natürlich sagen, ist dies häufig leichter wenn man schon einen Blog oder eine Webseite oder einen guten Social Media Kanal hat.
Man sollte aber auf keinen Fall Angst haben, die Hotels oder Firmen vor Ort direkt zu fragen, wenn einem da eine Idee kommt. Oft sind diese erst etwas zögerlich aber wenn man schon etwas vorweisen kann, wie zum Beispiel unglaublich tolle Fotos sind diese oftmals nicht abgeneigt.

Social Media (Facebook/Instagram/TikTok/YouTube)

Als letzten Punkt möchte ich hier eben natürlich noch die Social Media Kanäle ansprechen. Auch hier kann man als “Reise-Influencer” seine Bilder und Fotos nutzen und damit viel Geld verdienen.
Aber auch hier gilt, einen anständig laufenden Kanal aufzubauen ist echte Fleißarbeit. Follower und hochwertiger Content fallen leider nicht vom Himmel.
Dennoch lohnt es sich anzufangen, alleine um auf sich und seinen Content aufmerksam zu machen. Mein Instagram Profil ist auch nicht sonderlich groß (ca. 2.600 Follower) und dennoch bekomme ich schon viel tolles Fotoequipment von den Firmen zugesandt. Und ich bin der Letzte, der sich als “Influencer” bezeichnen würde.

Fazit um auf Reisen mit Fotos Geld zu verdienen

Um auf Reisen mit Fotos Geld zu verdienen gibt es einige Wege. Ein paar habe ich euch hier vorgestellt und ich bin gespannt, welche Ihr mir schreibt, die noch fehlen.
Alle haben aber eins gemeinsam: Es ist harte und konstante Arbeit. Schnell geht nichts davon und mal eben so auch nicht. Dennoch kann man bei all diesen Methoden sich nach und nach etwas aufbauen. Und wenn es nur die Reisekasse entlastet ist es auch schon schön. Finde zumindest ich.

Wenn man regelmäßig am Ball bleibt und etwas macht, was einem als Hobby generell Spaß macht, finde ich, ist es nur eine weitere Wertschätzung wenn man damit noch etwas verdient.

Ich bin auf eure Erfahrungen gespannt. Schreibt sie mir doch bitte in die Kommentare.

Kategorien: Allgemein

4 Kommentare

Tanja L. · 27. August 2020 um 13:01

Ich habe mir nicht viel Mühe mit Stockfotos gemacht. Bei EyeEm habe ich etwa 60 Bilder hochgeladen, knapp die Hälfte ist davon zu Getty gekommen. Insgesamt ist mir der Aufwand für den Output zu groß. Das mit den Hotels möchte ich zukünftig auch probieren. Aber viel Hoffnung mache ich mir mit meinem kleinen Blog nicht.

Marco · 28. August 2020 um 16:36

Direktvermarktung meiner Bilder war bisher die lukrativste Methode. Sehenswürdigkeiten, Hotels und andere Orte sind oft ganz zugänglich um an neues Bildmaterial zu kommen.

Ich frage aber meistens erst vor Ort oder nachträglich beim Eigentümer/Verwalter nach, ob Interesse besteht an neuem Bildmaterial. Ich stelle dann eine Auswahl zusammen auch mit Bildern die ich in der Umgebung zum jeweiligen Ort geschossen habe. Oft sind diese meist interessanter als der eigentliche Ort.
Ist zwar ziemlich viel Arbeit, aber sie wird mir, bei einem erfolgreichen Verkauf, auch gut entlohnt.

    Marius · 28. August 2020 um 21:47

    Hallo,
    vielen Dank für deinen Kommentar! Den Ansatz finde ich klasse. So habe ich noch nie darüber nachgedacht.
    Den Ansatz werde ich definitiv mal verfolgen.

Julia · 28. August 2020 um 18:34

Interessanter Artikel. Da habe ich bisher noch nie drüber nachgedacht. Danke für die Tipps und deine pers. Erfahrung! LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meine Produktempfehlung des Monats*

Die wohl genialste und beste Art eine Kamera griffbereit zu transportieren!

 

Der Peak Design Capture Clip v3 ist die wohl genialste Art eine Kamera zu transportieren!
Einfach an den Rucksackgurt klippen oder an den Gürtel befestigen.

Mit einem „Klick“ ist die Kamera sicher eingerastet und binnen Sekunden wieder in der Hand!