Was bleibt den Reisebloggern nach den neuen Corona Beschränkungen noch?

Heute stellt sich vielen von uns die Frage, was bleibt uns Reisebloggern nach den neuen Corona Beschränkungen noch?

Viele von uns hatten schon herbe Einschnitte was die Reisefreiheit im Frühjahr anging. Gerade im Ausland ging so gut wie nichts mehr und Reisen wurden abgebrochen, musste verschoben oder storniert werden. Auch wenn man Hotelbuchungen hatte wurden Flüge einfach storniert und Reisen konnten gar nicht erst angetreten werden.
Von den Finanziellen Einschnitten, durch etliche angebotene Gutscheine und herausgezögerten Rückerstattungen möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst reden.

Aus genau diesen Gründen haben viele, und ich genauso, versucht alles an innerdeutschen Reisen möglich zu machen. So konnte man wenigstens sicher gehen, dass die Reisen auch stattfindet und hatte trotzdem die Chance tolle Momente zu erleben und gleichzeitig hat man den Wirtschaftszweig unterstützt, den Corona in Deutschland am härtesten getroffen hat.

Den Sommer über hat das zumindest bei uns sehr gut funktioniert und wir hatten wunderschöne Urlaube, von den Allgäuer Alpen bis nach Helgoland. Aber auch für den Herbst und den Winter hatten wir noch richtig tolle Kurztrips geplant.

Daraus wird aber jetzt wohl nichts mehr. Oder doch? Was für Möglichkeiten man noch hat und wie meine Gedanken dazu aussehen versuche ich euch nachfolgend mal zu erläutern.

All das ist meine private rein subjektive Meinung. Und weder eine Handlungsempfehlung noch ein rechtlicher Ratschlag.

Darf ich überhaupt noch reisen?

Ja das Reisen an sich wurde ja nicht verboten. Was allerdings zumindest im gesamten November verboten wurde sind touristische Übernachtungen im Inland. Folglich kann ich zumindest nicht mehr in Hotels oder Ferienhäusern übernachten. Ich bin mir nicht zu 100% sicher aber ich gehe davon aus, dass dies auch für Campingplätze gilt.

Ob diese Regelungen so Bestand haben wird man auch in den kommenden Tagen sehen, ich persönlich gehe stark davon aus, dass die neuen Verordnungen vor den Gerichten landen werden.
Nichts desto trotz kann man sich schon einmal darauf einstellen, dass man zumindest im Inland nicht übernachten kann.

Welche Möglichkeiten hat man denn jetzt noch um trotzdem zu reisen?

Ich möchte euch kurz zwei Möglichkeiten vorstellen, welche Ihr trotz der neuen Corona Beschränkungen noch zum Reisen habt.

Reisen ins Ausland

Ja! Reisen ins Ausland sind trotz der aktuellen neuen Corona Beschränkungen noch erlaubt. Hier gelten natürlich spezielle Regelungen für die Risikogebiete über welche man sich zuvor informieren sollte. Allerdings spricht nichts dagegen, in ein Land zu Reisen, welches eben kein Risikogebiet ist.
Schwerer ist die Frage zu beantworten ob man dort denn gut hinkommt. Denn auch in den meisten anderen Ländern wird die Situation immer brisanter. Die Regeln dort können sich teilweise stündlich ändern. Man weiß im Moment nie so genau welche Flüge denn stattfinden und welche nicht.
Weiterhin kann man auch nicht mit Sicherheit sagen, ob man denn auch wieder gut zurück kommt. Sollte der Flugverkehr im Urlaubsland spontan eingestellt werden, hat man meist mehr Probleme, als wenn man gar nicht erst dort hingekommen wäre.
Was mir allerdings noch mehr Sorgen als die Flüge macht, ist das kurzfristige Verhängen einer Ausgangssperre, wie es in Teilen Spaniens war.
In anderen Ländern geschieht dies bedeutend schneller als in Deutschland. Dann sitzt man vielleicht im 20 Grad warmen Urlaubsland, darf aber weder an den Strand noch in den Pool.

Meine spontanen Tipps, wenn ihr es trotzdem riskieren wollt:

  • Spontan und kurzfristig buchen
  • Sich gedanklich darauf einstellen, dass es Komplikationen geben kann
  • Sich regelmäßig über die Neuigkeiten aus dem Urlaubsland informieren
  • Notfallplan für Rückreise und evtl. Ausgangssperre überlegen
  • Adresse und Kontaktdaten der nächstgelegenen ständigen deutschen Vertretung heraussuchen

Für regelmäßige Update und Informationen empfehle ich euch direkt die offizielle Homepage des Auswärtigen Amtes. Hier geht es zur Homepage!

Tagestouren im Inland

Auch wenn Übernachtungen aus touristischem Anlass verboten sind, so sind es keine Tagestouren an der frischen Luft. Natürlich werden alle “Attraktionen” und auch alle Gastronomiebetriebe geschlossen haben, doch bin ich ein Fan davon, aus einer schlechten Situation das “Beste” zu machen.

Ich halte viel davon, dass die neuen Regelungen eingehalten werden und ich möchte gar nicht darüber diskutieren ob sie angemessen sind oder nicht. Das kann ich als Laie gar nicht beurteilen.

Was ich aber kann, ist eine Tagestour mit der Familie an der frischen Luft planen wo man sich ein paar Snacks für unterwegs mitnimmt. Natürlich ist das nicht das Gleiche wie ein richtiger Kurztrip oder gar eine echte Reise. Aber es ist immerhin etwas und auch besser als in der Wohnung zu sitzen und gar nichts zu tun.

Sollte ich die Gutscheine annehmen?

Jetzt wo wieder alle Übernachtungen abgesagt sind, werden natürlich wieder etliche Reiseunternehmen mit Gutscheinen werben. Doch sollte man sie annehmen oder nicht?
Hierzu vertrete ich eine einfach Auffassung. Wenn du das Gefühl hast du solltest es tun, dann mach es doch einfach. Wenn du das nicht möchtest und lieber dein Geld haben möchtest dann bestehe auch darauf.

Ich persönlich habe keinen Gutschein angenommen, sondern immer auf die vollständige Rückzahlung aller stornierten Leistungen bestanden und dies auch am Ende überall durchgesetzt bekommen.
Allerdings hatte ich auch alles über große Reiseunternehmen oder Airlines gebucht.

Anders wäre es für mich evtl. gewesen, wenn ich direkt bei kleinen privat geführten Hotels gebucht hätte. Dort kann ich gut verstehen, dass die Situation sehr schlecht ist und ich hätte garantiert nicht auf mein Geld bestanden sondern mich gefreut meinen Gutschein später einmal einzulösen.
Bei einer Airline die mit Milliardenhilfen unterstützt wird, sehe ich dies dann aber doch etwas kritischer.

Natürlich liegt es aber auch gerade jetzt in der Zeit daran wie es einem selber finanziell geht. Hat man viele Einschnitte und kommt kaum über die Runden finde ich es auch nachvollziehbar, wenn man immer auf sein Geld besteht.
Am Ende kann nur jeder diese Entscheidung für sich selber treffen.

Fazit zu der Frage: “Was bleibt nach den neuen Corona Beschränkungen den Reisebloggern noch?”

Ich hoffe dieser kurze Artikel hat euch zumindest noch etwas Mut und Hoffnung gemacht, dass nicht alles immer so dunkel ist wie es im ersten Moment scheint.

Ein paar Möglichkeiten gibt ja es tatsächlich immer noch. Ob man diese wahrnimmt oder nicht obliegt jedem selbst in seiner Entscheidung. Ich habe die Hoffnung, wie wahrscheinlich alle von uns, dass diese neuen Maßnahmen zumindest etwas bewirken und man die Gastronomie und Hotellerie schnell wieder aufmacht. Nicht nur um uns das Reisen zu ermöglichen, sondern auch um den dort arbeitenden Menschen wieder eine Perspektive zu bieten.

Schreibt mir doch in die Kommentare, wie ihr jetzt reagiert und ob ihr was geplant habt oder hattet. Ich möchte keine Diskussion über die Angemessenheit der Maßnahmen. Solche Kommentare werden gar nicht erst freigegeben.


2 Kommentare

Ulrike · 29. Oktober 2020 um 11:40

Jammern auf hohem Niveau! Es muss doch möglich sein, mal für ein paar Wochen/Monate die Füße still zu halten! Ich habe immer schon Ausflüge und Besichtigungen vor der eigenen Haustür interessant und spannend gefunden. Und mein Reiseblog hat sich nach einem kurzen Einbruch der Leserzahlen wieder gut erholt, sind sogar besser als vor Corona.
LG
Ulrike

    Marius · 29. Oktober 2020 um 11:43

    Liebe Ulrike,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Da stimme ich dir absolut zu. Und tolle Ecken findet man hier wirklich überall. Da kann man durchaus jeden einzelnen kleinen Spaziergang hier genießen.
    Freut mich zu hören mit deinem Blog.
    LG
    Marius

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Meine Produktempfehlung des Monats*

Die wohl genialste und beste Art eine Kamera griffbereit zu transportieren!

 

Der Peak Design Capture Clip v3 ist die wohl genialste Art eine Kamera zu transportieren!
Einfach an den Rucksackgurt klippen oder an den Gürtel befestigen.

Mit einem „Klick“ ist die Kamera sicher eingerastet und binnen Sekunden wieder in der Hand!